Freitag, 26. Februar 2016

Abwehrkräfte stärken mit Mangoldsaft

Um mich herum werden gerade alle krank.
Was niedlich ist, da ich öfter gefragt werde, ob meine Saftkur denn gesund sein kann.
Ich bin kein Arzt, aber ich bin die, die zwischen all den Grippeopfern fit bleibt und joggen geht.

Gestern habe ich ganz gezielt etwas für meine Abwehrkräfte getan und Mangold entsaftet.
Ok, ich musste den wunderschönen, bunten Mangold auch endlich verarbeiten.

Und ich habe es richtig gesund gehalten, was Vitamin B2 und B6 angeht und auch noch Radicchio, Radieschen und Limette entsaftet.
Damit es schmeckt, wanderten auch noch ein Kilo Karotten und Äpfel mit durch den Entsafter.

Hier die Zutaten - ganz genaue Mengenangaben habe ich diesmal nicht


Das Ergebnis schmeckt ... gesund und sieht aus wie ... Heilschlamm.
Ein Glas habe ich so getrunken - das nächste habe ich erst mal durch ein Sieb gegossen.
Wenn man Saft siebt, verändert das den Geschmack ungemein.
Wenn es noch immer nicht schmecken sollte, kann man den Saft auch noch durch ein Tuch gießen.
Mein letzter Trick ist immer: Ananassaft dazu geben.
Weggegossen habe ich noch nie einen Saft.

Und der hier war gesiebt und gut gekühlt dann richtig lecker!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Eure Kommentare.
Da hier ein einzelner "Vitaly" Entsafter-Händler dauernd Spam reinsetzt, dauert es künftig einen Moment, bis Eure Kommentare erscheinen.