Donnerstag, 31. März 2016

Löwenzahnsaft

Heute habe ich mir einen Gemüsesaft mit Wildkräutern gemacht.
Als ich das einer Bekannten erzählte, fragte sie:
Wolltest du nicht sparen???

Wildkräuter klingt also teuer.
Das finde ich gut.
Und ich beruhigte meine Bekannte direkt:

Ich züchte die Wildkräuter selbst in meinem Garten!
Dann weiß ich, dass kein Dünger dran kommt und sie wirklich bio sind!


Meine Freundin war beeindruckt, hoffe ich.
Oder sie glaubt mir kein Wort, denn jeder weiß, wie ich zu Gartenarbeit stehe.
Wenn ich in den Garten gehe, möchte ich am liebsten immer ein Buch und einen Kaffee dabei haben.
Und nicht buddeln.

Das kommt meinen Wildkräutern auch sehr entgegen, denn sie schätzen es sehr, wenn man sie in Ruhe wachsen lässt.
Heute habe ich mir eine Schüssel voll Löwenzahn geerntet.


Löwenzahn ist ein tolles Kraut für eine Frühjahrskur, weil er den Stoffwechsel ankurbelt und nahezu überall zu finden ist.
Wenn Ihr aber eine besonders stark mit Löwenzahn begrünte Wiese seht, erntet lieber anderswo, denn das kann auch ein Zeichen für Überdüngung.


In Löwenzahn sind unter anderem Bitterstoffe enthalten, die dafür sorgen, dass er Säfte gern bitter/sauer macht.
Ich habe ihn heute mit Gurken, Äpfeln und einer Zitrone zusammen entsaftet.
Lecker saure Mischung!
Sehr erfrischend.

Da der Löwenzahn bei mir noch sehr dicht am Boden wächst, ist er sehr sandig.
Auch nach gründlichem Waschen konnte ich noch deutlich Sand fühlen.
Da ist es besser, den fertigen Saft noch durch ein engmaschiges Sieb oder Tuch abzufiltern, denn sonst knirscht man mit den Zähnen ...


Ich werde jetzt 6 Wochen lang öfter mal Löwenzahn trinken und dann wieder eine lange Pause machen, damit sich mein Körper nicht einfach an die Bitterstoffe gewöhnt und sie nicht mehr wirken.

Wer nichts von Gemüsesaft hält, kann Löwenzahn auch in den Salat geben.
Er enthält auch Eiweiß, Vitamin C, Kalium, Mineralien, Schleimstoffe und Cumarine.

Übrigens habe ich weder Blüten noch Stiele aussortiert - mein Löwenzahn blüht schlicht noch nicht, aber ich habe beim Waschen schon Knospen gefunden.
Es stimmt nicht, dass Teile des Löwenzahns giftig sind.
Der in den Stielen enthaltene Saft ist lediglich sehr sehr verdauungsanregend und sensible Menschen können mit Bauchschmerzen reagieren. Daher langsam herantasten, was den weißen Saft angeht.
Aber giftig ist er nicht.

Wer keinen eigenen Löwenzahn im Garten hat, kann gern bei mir welchen ernten kommen :o)



Löwenzahnblätter sind übrigens als Arzneipflanze anerkannt.
Also nennt ihn nicht Unkraut!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Eure Kommentare.
Da hier ein einzelner "Vitaly" Entsafter-Händler dauernd Spam reinsetzt, dauert es künftig einen Moment, bis Eure Kommentare erscheinen.