Freitag, 30. Dezember 2016

Saftfasten 2017

Gestern Morgen wollte ich in eine frisch gewaschene Jeans schlüpfen.
Meine Füße bekam ich rein ...

Also habe ich meinen Weihnachtsgästen beim Abschied alles mitgegeben, was sich nicht zu Gemüsesaft verarbeiten lässt und habe meine Saftkur 2017 einfach heute schon begonnen.

Die Waage habe ich mir einfach mal gespart :)

Ich bin gespannt, wie ich diesmal reinfinde.
Da ich keine Lust hatte, einkaufen zu gehen, habe ich alles in den Entsafter geschubst, was noch im Kühlschrank war.
(ok, Knoblauch und Chilis werde ich nach und nach und nicht heute entsaften)



Gurke, Paprika, Äpfel, sehr müder Ruccola und Reste von Petersilie und Dill, außerdem 2 Süßkartoffeln.
Ich hätte ja gedacht, der Saft würde grün, aber das Ergebnis ist eher orange ... mit einem "Touch of Schlamm"

Ich habe mal meinen Schutzengel dazu gestellt, damit er schmeckt :)



Das Ergebnis ist ok.
Lässt sich trinken - ist aber jetzt kein:
"oh, den müsst Ihr unbedingt machen"

Mehr ein:
echt, Ihr braucht keine speziellen Rezepte - Ihr könnt einfach mal loslegen.
Ich habe einige Saftbücher bekommen ... und finde sie allesamt eher überflüssig.
Mein Ziel ist es, mit gesunden, leckeren Säften mein Gewicht zu reduzieren.
Da reicht es, mich vor die Gemüsetheke zu stellen und zu überlegen, worauf ich Lust habe.
Man braucht Zutaten, die preiswert sind und ordentlich Saft hergeben - Äpfel, Stangensellerie, Gurken, Karotten - alles was aus viel Wasser besteht.
Und dann kombiniert man noch ein paar Sachen, die den Saft besonders lecker und/oder gesund machen.

Sparsam umgehen muss man mit gehaltvollem Obst/Gemüse
Avocados, Bananen, Mango ... das sind ohnehin Zutaten, die man nicht in den Entsafter gibt, sondern eher mit in den Saft püriert.
Das würde ich bei allen teuren Früchten/Kräutern empfehlen - lieber weniger und dann pürieren und nicht entsaften.

Da kommen wir auch gleich zu der beliebten "wieviel nimmt man ab?"-Frage.

Wieviel Du beim Saftfasten abnimmst, hängt erst einmal von Deinem Gewicht ab.
Und dann davon, ob Du Dich viel bewegst oder auch lieber träge in der Badewanne liegst.
Und von Deinen Säften:
wer Säfte mit wenig Fett und wenig Fruchtzucker macht, nimmt natürlich mehr ab
Die Frage ist nur, wie lange man eine Saftkur durchzieht, wenn man sich Säfte macht, die man evtl. nicht mag.

Ich püriere mir ganz gern mal Mango oder Avocado mit in den Saft.

Soviel von meinem neuen "Tag 1"



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Eure Kommentare.
Da hier ein einzelner "Vitaly" Entsafter-Händler dauernd Spam reinsetzt, dauert es künftig einen Moment, bis Eure Kommentare erscheinen.