Sonntag, 22. Januar 2017

Philips HR1921/20 Entsafter im Test

Wer einen Saft-Blog schreibt, bekommt ununterbrochen Entsafter-Werbung gezeigt.
Und obwohl ich mit meinem Entsafter zufrieden bin, weckt Werbung doch gewisse Sehnsüchte.
Der "Neue" ist noch vieeeel einfacher zu reinigen und macht klaren Saft!

Mein 1. Entsafter war damals der Philips HR1869/01
Es ist wohl wie mit dem 1. Auto - man idealisiert es rückblickend ein wenig.
Nervige Macken sind irgendwann charmant und man trauert ihm, dem Ersten immer ein wenig nach.

Als mir nun also immer und immer wieder die Philips Werbung unter die Nase gehalten wurde, verlockte mich der Umstand mit den Testwochen dann doch zum Kauf.
Man könne gewisse Philips-Produkte testen und bei Nichtgefallen zurückgeben.
Wer jetzt nicht alles lesen möchte: genau das habe ich im Endeffekt auch getan.


Ich bestellte den Philips HR1921/20 Entsafter und musste ein wenig lachen, als meine Postbotin sich mit dem Riesenpaket abmühte.
War der HR1869/01 Entsafter auch im Umzugskarton geliefert worden, oder war der weniger riesenhaft verpackt gewesen?

Da ich derzeit viel um die Ohren habe, dauerte es einige Tage, bis ich dann endlich dazu kam, den Neuen auszupacken.
Mir war mittlerweile ziemlich klar, dass ich ihn behalten würde.
Warum nicht auch mal ein wenig leichtsinnig sein?
Das Ding war ja immerhin schon bezahlt und so viel, wie ich entsafte, da kann man sich doch auch mal ein schnittiges, neues Gerät gönnen.

Ich packte den Neuen aus und setzte ihn zusammen.
Das war für mich ziemlich selbsterklärend - aber ...
... mir gefiel nicht, was ich da auspackte.

Das Material fühlte sich nicht besonders robust an, sonder eher spröde.
Ich bekam umgehend Angst, dass mir der Trester-Behälter herunterfallen könnte, denn ich war sicher, dass er umgehend reißen würde.

Und dann waren da ein paar Neuerungen, die ich echt doof fand.
Die Tülle, aus der der Saft in die Kanne läuft, ist nicht mehr gerade, sondern hat einen Knick - das soll ein Tropfschutz sein.
Wer braucht einen Tropfschutz?
Wenn ich die Kanne wegnehme, stelle ich ein Glas hin.
Da kann dann gerne noch Saft reintropfen.
Stattdessen habe ich jetzt ein fummeliges, geknicktes Dings, was im krassen Gegensatz zu dem "leichter zu reinigen"-Versprechen steht.
Auch hat die Kanne nun einen Deckel, der die halbe Kanne offen lässt.
Der neuartige Deckel soll beim Gießen wohl den Schaum zurück halten.
Das funktioniert, wenn überhaupt, eh nur beim jeweils ersten Glas aus der Kanne.
Danach ist der Schaum dann so weit unten in der Kanne, dass dieser Deckel keine Funktion mehr hat.
Und wer diese Funktion wünscht, kann beim Gießen einfach einen Esslöffel nehmen und den Schaum damit etwas zurück halten.
Dieser halb offene Deckel führt jetzt nämlich dazu, dass beim Entsaften der Schaum schon sehr schnell aus der Kanne heraus sprüht, wenn die Kanne noch längst nicht voll ist - so dass man zwischendurch Saft umfüllen muss, wenn man ohne große Wischerei der Arbeitsplatte, eine ganze Kanne Saft machen möchte.
Praktisch ist anders ...

Beim Zusammenbau fiel mir noch eine nekische kleine "steck mich ineinander" Spielerei an der Seite des Tresterbehälters auf.
Keine Ahnung, welchen Sinn sie haben soll - außer sich schwer reinigen zu lassen ...

Der Sinn der Vorspülfunktion hat sich mir dann gar nicht erschlossen.
Man soll in den noch zusammengebauten Entsafter Wasser geben?
Warum?
Was soll das denn erleichtern?
Sauber ist der Entsafter danach noch nicht - man muss ihn dennoch auseinander bauen und jedes einzelne Teil abspülen.
Ich fand das sehr unsinnig.

Aber:
da war ja noch immer die grandiose neue Funktion, dass man zwischen klarem Saft und "Fiber Boost" wählen kann.
Beherzt wählte ich also "klarer Saft" und bekam ... ganz ehrlich:
genau den schaumigen Saft, den man vorher auch bekam.
Neu ist also höchstens der "Fiber Boost".
Nun ja ... Geschmackssache - Fiber Boost kam mir vor, als hätte jemand Wasser in den Trester Behälter gekippt und das Ganze als Smoothie serviert.

Ich habe den "klaren Saft" dann wie gewohnt in meine Fettkanne gegeben:


Der Schaum setzte sich dann wieder nach oben ab, wie man auf dem Foto schön sehen kann.

Ja, und danach habe ich den Entsafter wieder ganz ganz sauber gewaschen und getupft.
Aufgepasst, dass bloss nichts hinfällt und dann alles wieder eingepackt.

Vielen Dank für die Möglichkeit mit den Testwochen - ich bin sehr froh, dass ich ihn einfach zurückgeben kann.
Wie dieser Entsafter diese vielen, völlig begeisterten Rezensionen bekommen konnte, ist mir echt ein Rätsel.
Mich hat er wirklich so gar nicht überzeugen oder begeistern können.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Eure Kommentare.
Da hier ein einzelner "Vitaly" Entsafter-Händler dauernd Spam reinsetzt, dauert es künftig einen Moment, bis Eure Kommentare erscheinen.