Sonntag, 28. Februar 2016

Wer braucht da noch Kuchen?-Sonntagssaft

Heute bin ich mal meinem süßen Zahn gefolgt und habe mir einen Saft gezaubert, der eher eine fruchtige Zuckerbombe war, denn ein Gemüsesaft.
Einzig eine Handvoll junger Spinat retteten ihn noch zum Gemüsesaft ...

Dafür war der fertige Saft - ca 1,5 - 2 Gläser - dann aber auch soooo lecker, dass ich meinem Sohn seinen Kuchen nicht neidete.
Zudem wirkt diese Mischung reinigend, ist gut für die Haut und stärkt das Immunsystem.
Mein Immunsystem müsste mittlerweile bombensicher sein!

Jedenfalls ist mein Sonntagssaft auch wieder randvoll mit Vitamin C und Eisen.
Eine Mischung, die angeblich sogar eine gute Krebsvorbeugung ist, aber der Umstand, dass ich nun weder Grippe, noch Krebs habe, taugt nicht unbedingt zum Beweis und so bleibe ich bei:
soooo lecker!

Dafür kann ich unbesorgt die Hand ins Feuer legen!



Im Saft sind:

3 gepellte Blutorangen
3 Äpfel
1 geschälte und von Kernen befreite Papaya
1 Handvoll junge Spinatblätter

Alles durch den Entsafter geschubst.


Sagte ich schon:
soooo lecker!?


Freitag, 26. Februar 2016

Abwehrkräfte stärken mit Mangoldsaft

Um mich herum werden gerade alle krank.
Was niedlich ist, da ich öfter gefragt werde, ob meine Saftkur denn gesund sein kann.
Ich bin kein Arzt, aber ich bin die, die zwischen all den Grippeopfern fit bleibt und joggen geht.

Gestern habe ich ganz gezielt etwas für meine Abwehrkräfte getan und Mangold entsaftet.
Ok, ich musste den wunderschönen, bunten Mangold auch endlich verarbeiten.

Und ich habe es richtig gesund gehalten, was Vitamin B2 und B6 angeht und auch noch Radicchio, Radieschen und Limette entsaftet.
Damit es schmeckt, wanderten auch noch ein Kilo Karotten und Äpfel mit durch den Entsafter.

Hier die Zutaten - ganz genaue Mengenangaben habe ich diesmal nicht


Das Ergebnis schmeckt ... gesund und sieht aus wie ... Heilschlamm.
Ein Glas habe ich so getrunken - das nächste habe ich erst mal durch ein Sieb gegossen.
Wenn man Saft siebt, verändert das den Geschmack ungemein.
Wenn es noch immer nicht schmecken sollte, kann man den Saft auch noch durch ein Tuch gießen.
Mein letzter Trick ist immer: Ananassaft dazu geben.
Weggegossen habe ich noch nie einen Saft.

Und der hier war gesiebt und gut gekühlt dann richtig lecker!



Mittwoch, 24. Februar 2016

Wirsing-Quiche mit Räuchertofu - vegan - aus Trester

Dieses Rezept eignet sich gut für den Trester von Wirsing, Brokkoli und anderen Kohl, den man entsaftet hat.
Man kann die Quiche aber natürlich auch mit frischem Kohl zubereiten, den man nicht entsaftet, sondern einfach in Streifen schneidet.
Dann evtl. lediglich die Beigabe von Flüssigkeit/Fett etwas reduzieren.


Ich habe für diese Wirsing-Quiche 500 Gramm des Tresters vom Wirsingsaft mit Trauben genommen (Wirsing, Brokkoli und Spinat)

500 Gramm Kohl-Trester
1 Packung Blätterteig (Tante Fanny hat welchen, der vegan ist)
200 Gramm Räuchertofu (Fleischesser können Kasseler nehmen)
1 Zwiebel
200 Gramm Cremefit (Vegetarier nehmen einen Becher Sahne)
100 Gramm geriebene Nüsse
2 Esslöffel Hefeflocken (Vegetarier greifen zu Parmesan)
2 Esslöffel Paniermehl
2 Teelöffel Senf
Öl zum Braten

Den Blätterteig schneide ich erst einmal zu einem Quadrat und passe es der Springform an.
Den Rest schneide ich in 4 breite Streifen und forme damit den Rand.
Diesen Boden backe ich im Ofen schon mal ein wenig blind vor (ich benutze keine Hülsenfrüchte, sondern drücke den Boden mit einem Esslöffel wieder in Form)

In einer Pfanne brate ich den gewürfelten Tofu in heißem Fett an und gebe dann noch die gewürfelte Zwiebel dazu.

In einer großen Pfanne dünste ich mit einem kräftigen Schuss Öl den Wirsing(Spinat-Brokkoli)-Trester.
Die geriebenen Nüsse unterrühren.

In einer Schale Cremefit, Senf, 1/2 Esslöffel Salz und Pfeffer mischen - Hefeflocken und Paniermehl unterheben und diese Mischung dann unter den Wirsing heben.

Wenn man die Wirsingmasse glatt gerührt hat, kann man sie in den Blätterteigboden füllen, etwas glattstreichen und dann den Tofu darauf verteilen.


Die Wirsing-Quiche im Ofen nun bei 180° Ober-Unterhitze noch 20-25 Minuten backen:
lecker!

Für meinen Sohn habe ich sie vegan zubereitet - für Fleischesser würde ich sie mit Kasseler und Sahne zubereiten.
Aber ganz ehrlich: sie schmeckt vegan echt gut.
(ja, ich habe ein Mini-Stück genascht und mein Sohn war sehr begeistert)




Wirsingsaft mit Trauben

sehr lecker süß - kein Wunder, wenn man eine ganze Traube und auch noch Äpfel mit entsaftet.


Dieser Wirsingsaft ist eine Wucht in Sachen Antioxidantien und Vitamin C.
Wer gerade eine Grippe im Anmarsch sieht, sollte sich einen solchen Saft machen, auch wenn er mit Fasten nichts am Hut hat!
Zu dem hilft er bei der Blutbildung und ist gut für die Haut.

1/2 Wirsing
1 Handvoll junge Spinatblätter
250 Gramm Brokkoli
2 rote Äpfel
1 Traube grüne Weintrauben

Ich habe zuerst den Wirsing, Brokkoli und Spinat zusammen entsaftet und den Trester für eine köstliche Quiche beiseite gestellt.

Die Trauben von den Stielen zupfen und waschen und dann zusammen mit den Äpfel entsaften.
(aus dem Trester habe ich nichts gemacht)



Sonntag, 21. Februar 2016

Möhrenpesto aus dem Karottentrester - vegan und unglaublich lecker

Heute habe ich aus ca 700 Gramm Karottentrester von meinem Möhren-Süßkartoffelsaft mit Ingwer ein Möhrenpesto gezaubert, das einfach göttlich ist.
Ich musste es sehr entschlossen beiseite stellen, damit ich mich nicht bis zum Boden löffle und das Ganze "Abschmecken" nenne.
Mein Veganer war von dem Pesto allerdings auch absolut begeistert - was gut ist, denn ich glaube insgesamt haben ich ca 1 kg Möhrenpesto hergestellt.

(Die Karotten hatte ich solo entsaftet und den Trester aus dem Entsafter entnommen, bevor ich die restlichen Zutaten entsaftet habe - es geht also um den reinen Karottentrester)

Dafür brauchte ich
700 Gramm Karotten(trester)
100 Gramm Mandeln
1 Esslöffel brauner Zucker
50 ml Wasser
50 ml Weißweinessig
ca. 4 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Meersalz
1 rote Chillischote
insgesamt 370 Gramm Olivenöl

Die Mandeln habe ich grob gehackt und ohne Fett geröstet.
Die "geriebenen Karotten" - bzw. den Karottentrester habe ich in 40 Gramm Olivenöl gedünstet, den Zucker darüber verteilt und ihm Zeit gegeben, sich in den Karotten aufzulösen.
Nun den gehackten Knoblauch untergerühren und dann Wasser und Essig einrühren und die Karotten garen lassen.

Die Chillischote putzen, würfeln und zusammen mit dem Salz unterheben.

Nun habe ich die Möhrenmasse portionsweise püriert und dazu immer wieder Öl zugegeben.

Eigentlich wollte ich das Karottenpesto nun noch mit Salz etc. abschmecken - aber es war schlicht genau so perfekt.
Mein Sohn verbat mir dringlich, darin "herumzupfuschen" und kochte sich flugs Spaghetti dazu.


Das Pesto habe ich in Schraubgläser gefüllt und mit Olivenöl bedeckt.
So hält es sich eine ganze Weile - die Oberfläche immer wieder mit Öl bedecken.

Wer keine großen Mengen Karottentrester verarbeitet, nimmt einfach frische Karotten und halbiert oder drittelt die Mengen einfach.


Donnerstag, 18. Februar 2016

wenn der Heißhunger kommt

Bei mir geschieht es gern abends:
plötzlich habe ich einen unbändigen Appetit,
der täuschend echt so tut, als sei er Hunger.
Als sei es völlig selbstverständlich jetzt zu essen - egal was.
Hauptsache schnell und viel!

Darauf falle ich eigentlich nicht mehr rein.
Ich weiß, das ist kein Hunger, dass ist Freund Heißhunger.
Aber leider übernimmt er gern das Kommando und es ist gut, auf den Kerl vorbereitet zu sein.

So bekoche ich meinen Sohn vormittags.
Das macht mir gar nicht aus.
Ich kann auch abschmecken - und es bleibt etwas für meinen Sohn übrig ...
Im Gegenteil, mittlerweile bin ich bei Tag 35 und dieses Abschmecken führt zu wahren Geschmacksexplosionen, da man durch die lange Saft-Zeit von allem möglichen entwöhnt ist, was man sonst so zu sich nimmt. (Salz, Fett, künstlicher Krams ...)

Aber ab 16 Uhr kann er noch so vergungert dreinschauen:
ich koche nichts mehr, denn sonst wecke ich schlafende Hunde (Freund Heißhunger).

Manchmal kommt er trotzdem.
Dann hilft es, zB ein heißes Bad zu nehmen.
Wenn mir wirklich warm ist, verkrümelt sich der Heißhunger.

Natürlich kann ich nicht jeden Abend in der Badewanne verbringen.
Ich halte diese Möglichkeit aber für die Notfälle im Hinterkopf, wenn das nächste Mittel versagt.

Und zwar hat mir meine Schwester zu Weihnachten eine irre blöde Tasse geschenkt.
Ich meine, seit Jahren entrümpel ich und wenn ich irgendwas habe, dann einen "oh, diese Tasse muss ich kaufen!"-Tick.
Und ausgerechnet eine Riesen-Weihnachtstasse von meiner Lieblingsschwester.
Wah!


Aber:
die Tasse ist der Knüller!
Denn in das Tässchen passt ca 1 Liter Kram rein.
Und nun habe ich ein Abendritual, das nicht gaaaaanz saftig ist.
Und zwar kaufe ich Flaschen mit passierten Tomaten, gebe einen dicken Schluck davon in die Tasse und fülle mit kochendem Wasser auf.
Je nachdem gebe ich auch ein wenig Sambal Olek hinein.
Scharf würzen ist ok - in Maßen - salzig geht gar nicht, da ich dann umgehend Hunger bekomme und mich selbst aus dem Fastenmodus schubse.

Noch ein Tipp:
nimm Dich selbst aus Deinem Alltag heraus.
Wenn Du sonst die Abende vor dem Fernseher verbracht hast und gewohnt bist, dabei etwas zu essen:
nimm Dir abends ein Buch oder geh aufs Laufband oder oder oder - aber meide alles, bei dem Du gern - zB in den Werbepausen - zum Kühlschrank marschierst.

Und noch ein wichtiger Tipp:
je langer Du schon Saft fastest, desto mehr erinner Dich bitte an die eine Python, die durch die Nachrichten ging, weil sie daran verreckte, dass sie ein komplette Stachelschwein am Stück verschlungen hat.

Python verschlingt Stachelschwein

Jedenfalls kam sie mir einmal in den Sinn, als ich ... lacht ruhig ... einmal mit Sekt mit angestoßen hatte.
Alkohol wirkt beim Fasten gleich dreifach und obwohl ich nur ein Glas getrunken hatte, war ich danach sehr sehr ... dämlich! ... und futterte vor dem Schlafengehen mal eben den Kühlschrank leer.

Nachts dachte ich sehr lange an diese Schlange, denn ich hatte nun eine Ahnung, wie sie sich beim Sterben fühlte.
Um Himmels willen:
wenn Freund Heißhunger die Schlacht gewinnt, denkt an die Python und sucht Euch eine Bremsspur, die nachts nicht zu Krämpfen führt. Ein Fasten sollte man um seines Magens willen mit Schonkost beenden.
Ich bin kein Freund des gedünsteten Apfels - ich breche ein Fasten lieber mit Kartoffelbrei und Brühe.

Auf keinen Fall mit Pizza, Döner und den SuperNachos.

Es war eine fürchterliche Nacht!
Da konnte die Schlange des kleinen Prinzens, die ein Schaf gefressen hatte, eindeutig nicht mithalten ... es muss schon ein wehrhaftes Stachelschwein sein, das Ihr Euch dabei vorstellen müsst.

Ja, der Heißhunger mag damals gewonnen haben, aber er hat mir die Python geschenkt - die damit auch nicht umsonst gestorben ist, denn sie bewahrt mich sehr oft vor unsinnigen mitternächtlichen Naschereien.

Und nein, das hier ist kein Bericht von einer Irren, die Wege aufzeigt, wie man länger hungern kann.
Fasten ist etwas komplett anderes als Hungern.
Und wenn ich morgens mit Hunger aufwache, dann weiß ich auch, dass es evtl. auch vor Tag 60 Zeit ist, das Fasten - mit Würde, nicht mit einer Tüte Chips und einer Familienpackung Eis - zu beenden.


Möhren-Süßkartoffelsaft mit Ingwer

Tag 35 meines Saftfastens und ich habe mir einen leckeren Möhrensaft gemacht.
Etwas pikanter, mit Ingwer.
Und gleichzeitig noch etwas sanfter mit Süßkartoffeln.
Eine wirklich leckere Mischung.

(leider habe ich das Foto leicht verwackelt ... und den Saft bereits ausgetrunken ...)


Möhrensaft soll übrigens gegen Akne helfen.
Insgesamt ein leckerer Wintersaft fürs Entgiften.
Detox ist ja in :)

Also:

1 kg Karotten
2 Süßkartoffeln
1 Stück Ingwer - Größe nach Geschmack

Die Karotten habe ich geputzt bevor ich sie in den Entsafter tat, obwohl es Bio-Karotten sind, da ich aus dem Trester einen Gemüsekuchen für meinen Veganer machen werde.



Dienstag, 16. Februar 2016

Gemüsesaft mit Chilischoten entschärfen

Heute habe ich flugs noch Gemüse in den Entsafter geschubst, das mit baldiger Kompostierung drohte.
Die Mischung auf dem Tablett war im Endeffekt sehr lecker, aber doch zu bunt, als dass ich dafür ein Rezept aufschreibe.

Aber ich habe für einen Beitrag morgen ein wenig experimentiert und dabei ganz zufällig etwas gemerkt:

Ich stecke gern mal eine frische Chilischote mit in den Entsafter.
Die haben viel VitaminC und geben dem Saft eine "witzige" Würze - die sich übrigens auch in süßen Säften gut macht.

Meist bleibt die Schärfe schön im Hintergrund - aber manchmal wird ein Saft doch mal zu scharf.
Dann kann man den kompletten Saft einfach durch ein Tuch abfiltern.
Mit dem Schaum verschwindet viel von der Schärfe und macht den Saft trinkbar!



Montag, 15. Februar 2016

kein Ajvar - Rezept für den Trester vom kleinen Mexikaner

Ajvar ist eine Würzcreme aus Paprika.
Und spätestens beim 2. kleinen Mexikaner grübelte ich, ob sich aus dem Trester nichts Leckeres machen ließe.

Bei meiner Mischung entstehen ca. 200 Gramm Trester.
(aus 2 roten Paprikaschoten, 3 Tomaten und einer gelben Chilischote)

Dazu gebe ich nun noch
2 gewürfelte Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Salz
50 ml Öl
50 ml Essig (Weinessig zB)
100 ml Wasser

Und dann wird alles ganz glatt püriert,
in einen Topf gegeben.
Deckel drauf und die Paprikacreme köcheln.
Dabei häufiger und länger mal umrühren und das Tropfwasser vom Deckel wegkippen.

Nach ca. 30 Minuten fülle ich heiß ein kleineres Marmeladenglas mit der Paprikacreme - das hält sich dann eine ganze Weile und den Rest gebe ich in eine Schüssel.
(das ist ratzfatz weg, wenn mein Sohn es entdeckt)
Er ist Veganer und benutzt diese Paprikacreme als Dipp, Soße, Dressing, Brotaufstrich ...
Es ist definitiv kein Ajvar, geht aber in diese Richtung und ist echt, echt lecker!



mein kleiner Mexikaner - Paprikasaft kaltgepresst

Heute habe ich endlich mal wieder meinen "kleinen Mexikaner" gemacht.
Mexikaner, weil Paprikaschoten, Chilischoten und Tomaten ursprünglich aus Mexiko kommen.
Nein Sohn freut sich immer, wenn ich den mache, da ich ihm aus dem Trester dann "kein Ajvar" mache.

(ok, vielleicht gebe ich Rezepten seltsame Namen :)


Also, man braucht:

2 gelbe, orange oder rote Paprikaschoten
(keine grünen!)
1 rote oder gelbe Chilischote
(keine grüne!)
3 Tomaten
(keine grünen!) ...
und 1/2 Zitrone

Die halbe Zitrone wird ausgepresst.
Die restlichen Zutaten geputzt.
Also, die Kerne und weißen Trennwände raus aus den Paprikaschoten und der Chilischote
und die grünen Stielansätze aus den Tomaten schneiden.


Nun kommen die Tomaten, Chilischote und Paprikaschoten in den Entsafter.
Den fertigen Saft mit dem Zitronensaft mischen und durch ein Sieb gießen.

Den Schaum aus dem Sieb und den Trester stelle ich beiseite und mache später "kein Ajvar" daraus.

Und der fertige Saft ist soooo lecker!
Er wird nie zu scharf, sondern ... lecker!

Ich trinke ihn übrigens gern aus meiner todschicken Flasche, die so ein raffiniertes Dings in der Mitte hat, wo man Zitronenviertel hineingeben kann, die dann Wasser oder eben Saft noch zusätzlich aromatisieren.
Raffiniertes Teil.





Und wußtet Ihr, dass Paprikaschoten (und auch Chilischoten) gleich dreimal soviel Vitamin C haben als Apfelsinen?
Der gewonnene Saft wird übrigens regelrecht süß.
Also, heute an meine, Tag 32 vom Saftfasten, ist mein Geschmack schon sehr Zucker entwöhnt und daher:
lecker süß
Wer gerade einen Becher Ben & Jerry ausgelöffelt hat, schmeckt das vielleicht anders :)

So, und jetzt mache ich mich noch an das Trester-Rezept heran ...

Sonntag, 14. Februar 2016

Wirsing-Trester, Brokkoli-Trester -> Gemüseschnecken

Da ich heute nicht zum Saft Machen kam und von einem gekauften Saft lebte, beginne ich damit, hier Rezepte aus meinem alten, etwas unübersichtlichen Blog hinein zu sortieren :)

Beginnen wir mit den außerordentlich leckeren Gemüseschnecken, die man gut aus dem Trester von Wirsing, Brokkoli und ähnlichem machen kann:


Gemüseschnecken

Schon als ich aus dem Wirsing-Trester eine Cremesuppe kochte, kam mir der Gedanke, dass sich der Wirsing-Trester doch auch ganz hervorragend als Füllung für zB Gemüsekuchen machen müsste.

Da der Sohn Veganer ist, konnte ich ihn nicht einfach mit Quark oder Ei mischen, aber mir fiel die Erdnussbutter ein.
Erst seit er Veganer ist, merke ich, WIE vielseitig Erdnussbutter ist.
Und vor allem preiswert im Vergleich mit Cashewmus und Co.

Ich habe Brokkoli- und Wirsing-Trester wieder mit Zwiebeln gedünstet, mit Erdnussbutter vermengt.
Das Ganze lecker abgeschmeckt und die Masse dann auf Blätterteig gestrichen,
eingerollt, in Scheiben geschnitten und bei 220°C ca 25 Minuten gebacken.

Das ist schnell und einfach gemacht - und fast noch schneller und einfacher aufgegessen.

Die Schnecken kamen super gut an.

Nachtrag
Jetzt wurde ich prompt nach dem Blätterteig befragt.
Doch, der ist recht einfach fertig vegan zu bekommen.
In unserem Supermarkt gibt es den zB von Tante Fanny
und der ist vegan.
Blätterteig ist übrigens etwas, das ich nie selbst mache.
Bei aller Liebe - ich habe einmal einen Blätterteig gemacht um zu schauen wie es geht.
Ich fand nicht, dass das Ergebnis den Arbeitsaufwand lohnte.






Eigentlich würde ich wirklich gerne mit Wirsing weiter experimentieren,
aber mein Magen streikt.

Lustig, denn ich fand den Saft einfach sehr lecker.
Ich musste mich keinesfalls zwingen ihn zu trinken (Wirsing-Brokkolisaft gemischt mit Äpfeln und mehr)
Aber dennoch war beim Einkaufen ganz klar:
jetzt gerade nicht noch mehr Wirsing oder sonstiger Kohl!

Ich finde es immer wieder interessant, wie mein Appetit für Abwechslung im Glas sorgt.
Rote Bete ist auch so etwas - hin und wieder bin ich richtig "lüstern" auf rote Bete - dann wieder mag ich sie wochenlang nicht im Saft haben.

Samstag, 13. Februar 2016

Tag 30 vom Saftfasten - der Schlammbraune

Heute bin ich experimentierfreudig durch die Kühlkammer geschritten.
Wenn ich ehrlich bin, ist diese "Kühlkammer" die Treppe zum Dachboden.
Da wir ein Reetdach haben, ist der Dachboden im Winter richtig kalt und ich kann die Treppe ganz gut als "Regal missbrauchen".

Mir war nach Karotte-Tomate und auja, süßen Trauben, ein paar Limetten-Vitaminen und dann fiel mir auf, dass da ja noch Mangold war.
Der hat die Farbe zwar etwas verhunzt, aber ich habe trotzdem 4 Blätter mit entsaftet.
Mangold ist auch nicht so meins, aber in der Menge schmeckt man ich nicht so vor, dass er mich stören würde (außer farblich ...)

Bei Trauben wäre es gut, Trauben mit Kernen zu bekommen - aber man findet fast nur noch kernlose Trauben.
Schade, denn in den Kernen stecken gesunde Sachen.
Wer keine Bio-Trauben entsaftet:
gründlich waschen und ohne Stiele in den Entsafter geben.


Wer ihm eine Chance geben möchte:

1 kg Karotten
4 Tomaten
1 Limette
4 Blätter Mangold
1 Traube

Mit den Schneeglöckchen stört selbst die eigentümliche Saftfarbe kaum :)



Freitag, 12. Februar 2016

Die sanfte Karotte

Heute ist mir ein wirklich leckerer Saft gelungen.
So langsam bin ich ein echter Fan von Süßkartoffeln im Gemüsesaft!


Also, in meiner "sanften Karotte" stecken:

1 kg Karotten
1 Süßkartoffel
1 Stück Ingwer
1/2 Limette
1 Grapefruit
3 Äpfel
2 Selleriestangen
1 Handvoll Grünkohl

Die Grapefruit habe ich geschält, bevor sie in den Entsafter kam.
Grünkohl und Ingwer schmecken nicht hervor - der Saft ist schön mild und zugleich fruchtig.



Donnerstag, 11. Februar 2016

DER mean green von Joe Cross - Grünkohlsaft ...

Heute war es dann soweit:
ich habe DEN original Mean Green von Joe Cross zubereitet.
Sozusagen sein Lieblings-Greenjuice.
Ich habe mich lange drum herum gedrückt, weil eben Grünkohl im Saft ist und nein, ich bin so gar kein Fan von Grünkohl.
Aber nachdem ich nun über ein Jahr schon Fan vom Saftfasten nach Joe Cross bin und mir auch vor 2 Tagen derart zu Grünkohl geraten wurde, habe ich im Supermarkt zugegriffen und einen Beutel Grünkohl gekauft.

Auf Rezepte gibt es kein Copyright, aber ich weise klar darauf hin:
das ist das Rezept von Joe Cross und Ihr findet es auf dieser Seite im englischen Original:
mean green juice

Und ich habe auch nur die Hälfte zubereitet:

also nur


1 Salatgurke
4 Selleriestangen
2 Äpfel
8 Grünkohlblätter mit Strunk
1/2 Zitrone
2,5 cm Ingwer

Er rät dazu die Zitrone zu pellen und den Äpfeln die Kerngehäuse zu nehmen.



Mein Fazit:
kann man trinken - ist aber nicht meins
Ich werde sicherlich den restlichen Grünkohl verbrauchen - aber dezenter.
Als ich die 8 Blätter am Stück durch den Entsafter drückte, musste ich schon mit mir kämpfen, weil mir der Geruch gar nicht zusagte. Da Grünkohl aber unleugbar gesund ist, werde ich ihn halt mit mehr Äpfeln und überhaupt geringerer Grünkohldosierung einsetzen.

Das ist einer der Vorteile am Saftfasten:
man muss sich an keine Rezepte halten und kann sich den Saft immer so machen, wie man gerade möchte.


fresh'n fun in Rahlstedt

Als ich gestern für meinen Komparsen-Job ins Einkaufscenter in Rahlstedt kam - ich begreife nicht ganz, ob es jetzt Rahlstedt Arcaden oder Center heißt - kam ich unerwartet an einem Saftstand vorbei.
Toll!
Damit hatte ich gar nicht gerechnet!
Ohne Brille entdeckte ich auf der Karte erst nur Smoothies und bestellte einen großen Frische-Kick.
Erst, als der nette Service-Mensch schon mit der Zubereitung beschäftigt war, endeckte ich die Säfte.
Zu spät ...

Also:
der Service ist freundlich
der Smoothie wird aus frischen Zutaten frisch zubereitet
und ich wurde auch noch gefragt, ob ich gern mehr Zitrone gehabt hätte.
Der Stand wirkt hell, freundlich und sauber.



Wenn mir jetzt noch der Smoothie geschmeckt hätte, wäre alles prima.
Aber leider schmeckte der Smoothie fatal nach püriertem Salat in Wasser (ohne Dressing)
und ich trank nur recht zögerlich davon.
Als ich nach einer Weile noch mal davon nippte, musste ich einsehen:
stehen lassen, macht die Sache nicht besser!
Jetzt hatte ich das Gefühl, Rasenschnitt durch den Strohhalm zu saugen und mein Smoothie verschwand im Müll.

Aber:
ich habe nur ein einziges Getränk probiert und vielleicht bin ich auch einfach kein "Smoothie-Typ".
Sollte ich noch einmal nach Rahlstedt kommen, gäbe ich sicherlich einem der Säfte eine Chance!


Mittwoch, 10. Februar 2016

Joe & The Juice

Meinen Ausflug nach Hamburg habe ich gestern gleich einmal genutzt um mir eine (nur für mich) neue Saftbar anzuschauen.
Gestern war ich bei Joe & The Juice.
Große Bleichen - eh eine sehr nette Stelle in Hamburg.
Man ist umgeben von der unerschwinglichen, aber optisch sehr ansprechenden Glitzerwelt.
Der Teil Hamburgs in dem einem bisher wunderschöne Stiefel, plötzlich irgendwie alt und schäbig erscheinen und man angelockt von einem "jetzt 70% reduziert!" nur noch 400,- Euro für eine Strickjacke zahlen müsste ...
Für so einen Bummel braucht man entweder die richtige Kreditkarte oder den passenden, schrägen Humor.

Ok, zurück zu Joe & The Juice.
Die Saftbar lädt auf jeden Fall zu längerem Verweil ein.
Man kann dort sehr gemütlich sitzen und bekommt auch umgehend das WLan-Passwort.



Die Saftkarte ist gut mit lecker klingenden Säften bestückt.
Leider sind die Säfte nicht nummeriert.
Mir wäre es viel lieber "ich hätte gern Saft Nr. 5!" zu sagen, als zu grübeln, wie man jetzt "Veggie Focus" korrekt ausspricht oder einen Kellner im Alter meiner Tochter zu "sex me up!" aufzufordern.
Ok, ich verlangte einen "Veggie Focus" aber leider gab es keine Karotten.
(man versprach Karotten für den Abend)
Also doch "Sex me up"
höhöhö
(übrigens so gar nicht mein Humor ...)
Der Saft war lecker - und mit knapp 5,- Euro der große Becher auch erschwinglich.
Allerdings sind kleine, knallharte Passionsfruchtkernstückchen darin, so dass man spätestens beim Schaum gern ein kleines Sieb hätte.
Man bekommt den Saft auch dann im Plastikbecher, wenn man im Cafe sitzt und gar keine ToGo-Version braucht.

Dennoch gefiel es mir so gut, dass ich später, bevor ich mein Auto für schlappe 15,- Euro aus dem Parkhaus holte, mal schaute, ob es wieder Karotten gab und mir auch noch den Veggie Focus gönnte.
Auch den fand ich sehr lecker.
Ich halte mich mit den Saftbeschreibungen immer etwas vage, denn gekaufte Säfte sind durchweg immer deutlich süßer als das, was ich mir daheim zubereite.

Auf der Straße hatte ich eine nette Marktforscherin getroffen, die mich zu einem Käsetest überreden wollte.
Da ich diesen Grusel-Job selbst mal ausprobiert habe, bin ich zu den Umfragedamen immer sehr nett und ich war auch schon bereit, mich von ihr zur Umfrage verschleppen zu lassen, als sie eben erwähnte, dass ich Käse probieren müsste.
"Oh, geht nicht, ich bin gerade beim Saftfasten!"
Sie erklärte mich nicht für verrückt, sondern entpuppte sich selbst als gelegentliche Saftfasterin.
Sie empfahl mir dringend, Grünkohl eine Chance zu geben.
Boah, ich hasse Grünkohl ... aber sie meinte, der Saft habe keine Ähnlichkeit mit dem gekochten "Pampf".
Also ... beim nächsten Einkauf werde ich Grünkohl "shoppen"


Sonntag, 7. Februar 2016

erfrischender Gurkensaft

Diesen Gurkensaft mache ich mir oft zwischendurch mal.
Im Sommer öfter, wenn in meinem Garten die frische Minze wuchert und die Gurken preiswert und lecker sind.
Aber auch heute schmeckte der Saft wunderbar :)
Für einen CousCous-Salat für meinen Sohn hatte ich frische Minze hier.

Also:
1 Salatgurke
1 Apfel
1 Selleriestange
kommen in den Entsafter

Dann mixe ich in den fertigen Saft noch 5 Blätter frische Minze
und kippe das Ganze durch ein Sieb.

Lecker!



Den Sellerie schmeckt man übrigens nicht heraus - ich erwähne ihn nie und schwupps mag mein Sohn den Saft auch - und den kann man mit Sellerie sonst ganz gut jagen :)


Samstag, 6. Februar 2016

grüner Abendsmoothie

Für die Abende mache ich mir gerne immer noch einen kleinen Smoothie.
Smoothie dadurch, dass ich Avocado nicht entsafte sondern sämig in einen Saft püriere.
Wer ein Saftfasten macht um Gewicht zu verlieren, sollte im Hinterkopf behalten, dass Avocados 160 Kalorien pro 100 Gramm Fruchtfleisch haben.
Ich zB schaffe es gerade ganz hervorragend, mein Gewicht zu halten, statt abzunehmen, weil ich dem Drang eine Avocado zu pürieren nur schwer widerstehen kann ...
Einen ähnlichen Effekt haben übrigens auch Mangos und Bananen.
Alle 3 durchaus gesund und lecker, aber man nimmt nicht ab, wenn man sie zu oft in seine Säfte gibt.
:)



Heute habe ich also "nur" 1/2 Avocado getrunken.
Zusammen mit 1 großen Blatt Mangold
2 geschälten Kiwi
1 Apfel
2 Stengel Petersilie



Insgesamt nur ein 3/4 Glas Saft.
Wenn man Kiwi mit in den Entsafter gibt, sollte man auch nie zu viel Saft machen, denn mir scheinen Säfte mit Kiwi schnell bitter zu werden.
Also - entsaften und trinken - nicht auf Tagesvorrat entsaften.


Heute ist Redjuiceday :)

Nach langer Zeit hatte ich heute wieder mal richtig Lust auf einen Saft mit roter Bete.
Wenn man Lust darauf hat, findet man rote Bete unwiderstehlich und denkt, man wolle nie wieder etwas anderes trinken.
Und dann, vorzugsweise wenn man rote Bete auf Vorrat gekauft hat, überkommt einen prompt ein unüberwindbarer Widerwille.
Darum war ich heute vorsichtig und habe auch nur 2 Knollen roter Bete gekauft.
Die färbt übrigens "wie Sau" und man sollte sie nicht auf einem schönen Holz- oder Kunststoffbrett schneiden.
Ich habe ein paar unansehnliche Bretter für solche Fälle, die nie jemand anders zu sehen bekommt.
Rote Bete schmeckt süß und auch die restlichen Zutaten in meinem Vormittags-Energiekick hielt ich süß.



2 rote Bete
2 dicke große Karotten
2 Äpfel
1/2 Gurke
2 Selleriestangen
im Sommer kann man diesen Saft ganz hervorragend auf crushed Ice gießen und genießen.

Ein idealer Frühstücksaft, der viel Energie gibt.



Das Bild im Hintergrund hat mir übrigens mein Töchterlein gemalt.
Es kursiert im Internet:
ein niedliches Nashorn, das unermüdlich über sein Laufband wetzt und dabei ein Einhorn im Blick hat.
Dazu die Worte "never give up on your dreams!"
Gib Deinen Traum niemals auf!

Ich hoffe, der Saft schmeckt Euch auch so gut!


Mittwoch, 3. Februar 2016

Süßkartoffelsaft - die Süßkartoffel im Entsafter

Heute habe ich erstmals eine Süßkartoffel entsaftet.
332 Gramm Süßkartoffel ergaben 184 Gramm Saft



Der Saft war mehlig, süß und schmeckte kartoffelig, obwohl Süßkartoffeln übrigens nicht mit Kartoffeln verwandt sind.
Recht stärkehaltig, schien mir.
Der Süßkartoffelsaft verlockt nicht dazu, ihn allein zu trinken :)


Wie alle Gemüse- und Obstsorten mit rotem Fruchtfleisch punkten Süßkartoffeln aber
Das Gute an Süßkartoffeln und allen Gemüsesorten mit rotem Fruchfleisch ist hauptsächlich der hohe Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen wie Carotinoide und Anthocyane, die als hochwirksame Antioxidantien vor freien Radikalen schützen.
Je "röter, je besser"
Wer viel Folsäure zu sich nehmen soll (Frauen mit Kinderwunsch und Schwangere) sollte auch bei den Süßkartoffeln zugreifen.
Weiterhin sind Süßkartoffeln reich an Mineralstoffen und Spurenelementen wie Kupfer, Eisen und Mangan.
Vitamin B2, B6, E und H (Biotin)


Saftfastenkur - Tag 20

Nachdem ich nun tagelang schöne, grüne Säfte produziert habe, schwelgte ich heute in rot-orangenem Gemüse



Heute ist Tag 20 meiner 3. Saftfastenkur und irgendwas machte *klick*
sozusagen auf der Tastatur und schwupps hatte ich den neuen Blog hier,
in dem es nun für alle, die sich für das Thema Saftfasten interessieren rund ums Entsaften, Säfte und Saftkuren gehen soll.

Ich habe mir angewöhnt immer ein Foto meiner Zutaten zu machen.
Dann auch noch ein Foto von einem Glas/Flasche des gewonnenen Saftes.
Wenn ich dazu komme, schreibe ich auch gelungene Ideen für den Trester auf. Trester ist das, was beim Gemüse nicht zu Saft wird :)
Also der Rest. Abfall kann man das meist nicht nennen.
Außerdem schreibe ich auf, wenn ich auf einzelne Zutaten eingehe.
Heute habe ich zB erstmals eine Süßkartoffel mit entsaftet.

Der Saft ist lecker geworden - etwas in die "Bitter-Richtung", die ich ganz gern mag.
Kein Wunder Zitrone, Limette. Tomaten und ich glaube auch die Orangen. geben einen eher sauren Geschmack.
Die Orangen, Zitrone und Limette habe ich samt Schale durch den Entsafter gedrückt - Bio-Orangen, Zitrone und Limette.
Wer es weniger bitter möchte, der sollte die Citrusfrüchte schälen oder den Saft ausdrücken.